DFB-Ehrenamtspreis 2011 für Osmann ErsoyOsman Ersoy TuSV Bützfleth

Er erhält den DFB Ehrenamtspreis und wird  durch den NFV in Barsinghausen noch gesondert geehrt.Außerdem wurde Osman in den Club 100 berufen.1984 gründete Osman Ersoy zusammen mit der Familie in Bützfleth die Judoabteilung. Unter seiner Regie wurde die Abteilung zu einer der erfolgreichsten  in Niedersachsen . Selbst wurde er im Jahre 1985 deutscher A-Jugendmeister!! Dann widmete er sich immer mehr dem Fußballsport zu und war für eine lange Zeit Spieler der 1.Herren in Bützfleth. Jetzt spielt Osman in der Ü-40 des TuSV. Seit ca. 5 Jahren ist er Trainer (mit Unterbrechung) und gleichzeitig auch Betreuer der 1. und 2.Herren . Er ist eigentlich ein Mann für alle Fälle , er kümmert sich um Alles. Sein Hauptaugenmerk liegt in der Integration der vielen Spieler mit Migrationshintergrund . Zur Zeit besitzen  ca. 60% der Spieler einen Migrationshintergrund . Sie stammen ursprünglich aus der Türkei ,Russland , Marroko und Tunesien. Auch wenn es immer wieder Probleme untereinander gibt , ist Osman Ersoy nie müde die Konflikte zu entschärfen . Durch seine ausgleichende  gerechte Art gelingt es ihm immer wieder die Konflikte zu schlichten. Leider werden  die ehemals ausländischen Spieler durch gegnerische Spieler gereizt und oftmals auch empfindlich beleidigt und daher kommt es dann doch eventuell zu heftigen Reaktionen… Diese besondere Problematik versucht Osman Ersoy in vielen Einzelgesprächen mit den Spielern zu beseitigen. Er nimmt sich immer Zeit  (auch wenn er eigentlich keine hat ) für die einzelnen Spieler. Wir alle hoffen unsere Probleme durch viele solcher Maßnahmen in den Griff zu bekommen. So laufen die Herrenspieler diese Saison mit dem Slogan „Fair geht vor“ auf der Brust im Kreis auf. Dank Osman hatten wir diese Saison bisher keine Ausraster.

Verdienstnadel des NFV in Silber Ottmar Guse TuS Oldendorf
Ottmar war Verantwortlich für den Bau der Flutlichtanlage am Walde: 1971-1972 ,und für den Aufbau am A-Platz Rudolf-Pöpke-Sportzentrum : 1982Sie wurde im gleichen Jahr  mit einem Spiel gegen die Altherren-Mannschaft vom HSV eingeweiht.Außerdem bekam der B-Platz Rudolf-Pöpke-Sportzentrum auch eine Flutlicht-Anlage: 1992-1993In den gesamten vierzig Jahren hat Ottmar sich um die Elektroarbeiten, Verbesserung, Erneuerung der Flutlichtanlage, sowie den Austausch aller Leuchtmittel gekümmert.Verantwortlich für das Passwesen im Verein. Seit den 80zigern werden die Pässe bei Ottmar abgegeben und alles weitere macht er!Die Statistik wird seit 1971 lückenlos von Ottmar geführt. Die Breuer der Mannschaften geben am Ende der Saison die einzelnen Daten ab und Ottmar erledigt alles weitere.

Urkunde und DFB Armbanduhr erhielten

Heidemarie Burmeister FC Fredenbeck
Heidemarie Burmeister ist die gute Seele im Verein. Wäscht Trikots seit vielen Jahren für die 1. Herrenmannschaft. In jeden Koffer kommen aufmunternde und positive Worte für die Spieler vor dem nächsten Spiel. Heidemarie hat 1 Jahr ehrenamtlich das Sporthaus nach den Spielen und Training sauber gehalten. Leitet seit 10 Jahren eine Nordik Walking Gruppe im Verein.

Trine Foss Hansen SV Dornbusch
Trine trainierte in den Jahren von 1998 bis 2005 mit großem Elan Mädchenmann-schaften. Gleichzeitig spielte sie auch noch selbst Fußball.Nach kurzer Auszeit ist sie als Betreuerin der Damenmannschaft aktiv. Sie ist mit großem Eifer bei der Sache, hält die Truppe zusammen, organisiert Pokalturniere mit allem was dazu gehört. Sprich: Sponsoren suchen für Pokale, Helfer ansprechen, Schiedsrichter einladen, für Essen und Trinken sorgen. Für Auswärts-Turniere besorgt sie Bus und vieles mehr.Durch ihre mitreißende Art ist sie bei vielen bekannt und beliebt.

Alfred  Meyer  SV Ahlerstedt/Ottendorf
Herr Alfred Meyer ist im Juni 1974 mit seinem Sohn Thorsten Meyer in den Verein eingetreten und hat von Beginn an die Altersklasse seines Sohnes als Trainer von der F-Junioren bis zu den C-Junioren betreut. Ab 1976 hat er zusätzlich seinen zweiten Sohn Carsten als Betreuer ebenfalls den Fußballsport gelehrt. Ab 1979 war der Fußball das einzige Thema in der Familie Meyer. Als dann auch der dritte Sohn Florian mit dem Fußballspielen anfing, war es an jedem Wochenende immer eine logistische Herausforderung allen Söhnen gerecht zu werden und die Betreuung in den unterschiedlichen Altersklassen zu realisieren. Irgendwie hat Alfred das immer wieder gemeistert.Neben den vielen Stunden in der Betreuung seiner Söhne hat Alfred zusätzlich den Platzaufbau zu den Pflichtspielen gemacht. Auch bei der Platzpflege ist Alfred immer an vorderster Front. Gab es ein Problem wurde Alfred gefragt oder gerufen und hatte er mal keine Zeit konnte man ihm das schlechte Gewissen ansehen, obwohl er dies nicht nötig hatte. Hinzu kam aufgrund seiner handwerklichen Ausbildung im Bereich Elektro- und Sanitärinstallation, die immer wieder gefragten Kenntnisse und Arbeitsleistungen z.B. dem Vereinsheim an der Zevener Straße in Ahlerstedt 1985, dem Bau der Umkleidekabinen am Schützenhof 1987 oder den Verkaufsraum auf der Sportanlage „Am Auetal“ 2006.Alfred Meyer pflegt seit 1984 die Sportanlage der 1. Herren, damals noch beim Schützenhof in Ahlerstedt und seit 2000 auf der Sportanlage Am Auetal. Jeder der sich dort ein Spiel einer Mannschaft von der SV A/0 anschaut, weiß wie viel Aufwand die Pflege so einer Anlage mit sich bringt. Die Gastmannschaften aus ganz Niedersachsen bescheinigen der SV A/O immer wieder, welche hervorragenden Platzverhältnisse und in was für einen gepflegten Zustand sich die Sportanlage befindet. Sei es die Überdachung für die Zuschauer, das Pflastern der Wege im Zuschauerbereich, als auch die Erweiterung des technischem Gebäudes um ein Büro und Sanitäranlage. Es ist eine der schönsten Sportanlagen im Bezirk.Die Stunden die Herr Meyer seit 1974 für den Verein im Ehrenamt ohne Vergütung tätig ist belaufen sich mittlerweile im fünfstelligen Bereich. Die positive Außenwirkung für uns als Verein ist nicht meßbar, da Alfred immer nur im Hintergrund tätig ist. Diese Stunden der Tätigkeit kann nur ein unmittelbar betroffener am besten beurteilen, das ist seine Frau Antje, die seit Jahren immer wieder auf Ihren Mann für den Verein verzichten oder zurückstecken musste. Alfred tritt vor und nach der Veranstaltung ins Rampenlicht, wenn niemand mehr vor Ort ist.

Oswald Meyer TuS Harsefeld
Mitorganisator seit 12 Jahren beim Straßencup in Harsefeld, hier wurden ca. € 25.000 erlöst und konnten an gemeinnützige Zwecke (Organisationen) in Harsefeld verteilt werden. 1968 Gründer und gleichzeitiger Obmann der Altliga(mit einer kurzen Unterbrechung von 2 Jahren) für nunmehr über 40 Jahre. Die gute Seele unseres Altherrenfußballs und verantwortlich für den sportlichen Erfolg.Von 1976 – 1979 im Parlament des Hamburger SV unter Dr. KrohnSeit 5 Jahren im Vorstand des TUS Harsefeld, und für die Liegenschaften verantwortlich.Fußballobmann für 6 Jahre zur Zeit, als noch ein „Jürgen Kurbjuhn“ in Harsefeld Trainer war.  Co-Trainer der 1. Herrenmannschaft für einen kurzen Zeitraum mit „Kuddle“ Schmidt. Ab 1979 im Vorstand des TuS Harsefeld, von 2006 im Geschäftsführenden Vorstand.

Dietmar Reimers TSV Großenwörden
Dietmar Reimers ist seit 1980 für die Fussballer des TSV Grossenwörden in den verschiedensten Funktionen (Fussball-Obmann, Jugend-Obmann, Jugend-Schiedsrichter, Jugend- und Damen-Betreuer, “Organisator”, kurz gesagt immer wenn etwas anliegt), tätig. Fußballobmann von 1999 - 2002Seit 2005 Jugendobmann und ab 2010 Jugendobmann derJSG Nord und deren Ansprechpartner.Ohne ihn (und seine Arbeit) würde einfach “ein Stück” fehlen.

Berichte und Foto: Diekmann                                       

Seite zuletzt aktualisiert am: 08.03.2017

Regionale Sponsoren